RENE BARBIER: ER HAT DAS PRIORAT WIEDER AUFLEBEN LASSEN, INDEM ER IHM ZU WELTWEITER ANERKENNUNG VERHOLFEN HAT ...

Durch mindestens 30 Jahre harte Arbeit ist es René Barbier gelungen, lange und alte Traditionen und Modernität zu verbinden und somit ist er der Winzer, der dem Priorat zu einer weltweiten Anerkennung verholfen hat und dafür gesorgt hat, dass die Region auf den wilden Hügeln über Tarragona. nahe der Nordostküste Spaniens einer der renommiertesten Weinberge Spaniens wurde. Dank dieses Franzosen aus Côtes-du-Rhône, der sich dort in den 1980iger Jahren niedergelassen hat, ist das Priorat heute zusammen mit dem Ribera del Duero die bekannteste Weinbauregion des Landes
 

"" Jean-Daniel Loparco and René Barbier at the domain Clos Mogador with a group from IMD (October 2008) ""


Seine Weine haben die aus Vega Sicilia, Pingus und Mas la Plana (der Cabernet Sauvignon der Spitzenklasse von Miguel Torres) bestehende Elite eingeholt, deren internationale Anerkennung sehr hoch ist!



"" Grattallops Village ""
 

Auf einem alten Landsitz, den er in Gratallops gekauft hat, hat er seine eigene Domaine geschaffen: „Clos Mogador“; in einer Gegend, die für die außergewöhnliche Schiefererde bekannt ist. Dieses Dorf, das vor fünfzehn Jahre ungefähr hundert Einwohner hatte, zählt heute mehr als tausend Bewohner.

Nach seiner Ausbildung in Burgund und dann an der Universität von Bordeaux hat René Barbier überall in Frankreich und speziell im Château Pétrus Praktika absolviert.



1989 hat er nach zehn Jahren harter Arbeit, in denen er unter der Woche als Weinhändler gearbeitet und die Wochenenden dem Hausbau und der Entwicklung seiner Weinberge gewidmet hat, seine erste Weinernte eingefahren. Um den bestmöglichen Wein zu produzieren, greift Barbier auf die modernsten Kenntnisse und Techniken zurück und kümmert sich bis ins Extrem auch um die kleinsten Details. Er bevorzugt die Artenvielfalt und pflanzt Obstbäume, Mandelbäume, Olivenbäume und Blumen zwischen die Rebstöcke.
 

"" Domain Clos Mogador "

Bei der Weinlese legt er den Zeitpunkt für das Schneiden der Reben genau fest. Besser gesagt: die geernteten Trauben werden einzeln von Hand sortiert, bevor sie durch eine über hundert Jahre alte vertikale, manuelle Presse gedrückt werden, die sich ganz einfach in einem alten Weinkeller befindet. Die Winzer in der Gegend halten ihn für einen Außerirdischen, aber das kümmert ihn wenig und er wird auf keinen Fall aufhören, sich von den anderen abzugrenzen. Seine Fässer sind aus Holz oder Zement, aber niemals aus Edelstahl. Das Keltern findet in offenen Fässern statt und die Weine werden nicht gefiltert. Kurz gesagt, der Sieur de Mogador lässt die Methoden eines vergessenen Zeitalters wieder aufleben, in dem der Winzer seinen Weinberg täglich begleitet hat!

Ein Akt der Liebe!



"" René Barbier in its domain Clos Mogador ""
 
In dieser Region Wein anzubauen ist ein Akt der Liebe. Man muss den Weinberg von Hand bearbeiten und die Erträge sind sehr gering. Die Böden dieser steilen, oft terrassenförmigen Hügel bestehen hauptsächlich aus Schiefer. Durch die Spalten des Schiefers können die Wurzeln auf der Suche nach Wasser während der Trockenheit der Sommermonate tief in die Erde eindringen.

Der Siruana, eine Nebenfluss des berühmten Ebros durchquert das Gebiet diagonal und wird von den Bergbächen mit Wasser versorgt. Die engen Talböden werden dadurch grün. Das Bild der Weine des Priorats, von der Sonne zu stark beschienen und zu alkoholhaltig, ist dennoch stark übertrieben, denn dem Priorat kommt das mediterrane Klima und die reichlich vorhandene Sonne zugute – die Temperaturen sind dort aufgrund der feuchten Winde vom Meer und der Höhe gemäßigt. Natürlich ist der Alkoholgehalt relativ hoch, aber das ist die Folge der geringen Erträge, die starke Konzentrationen zur Folge haben.

 

© copyright alfavin.ch 2010 by I-Flash Internet&Consulting